elib
DLR-Header
DLR-Logo -> http://www.dlr.de
DLR Portal Home | Imprint | Privacy Policy | Contact | Deutsch
Fontsize: [-] Text [+]

Korrektur von Parameter-Fehlern in strukturdynamischen FE-Modellen mit Hilfe experimenteller Frequenzgänge

Göge, D. (2001) Korrektur von Parameter-Fehlern in strukturdynamischen FE-Modellen mit Hilfe experimenteller Frequenzgänge. Institutskolloquium, Göttingen, 28. August 2001.

Full text not available from this repository.

Abstract

Die Qualität eines strukturdynamischen Finite Elemente Modells hängt vor allem von der Wiedergabe des dynamischen Verhaltens der zu reproduzierenden Teststruktur ab. Um die Güte eines mathematischen Modells beurteilen zu können, werden Daten aus Schwingungsuntersuchungen (Frequenzgangsfunktionen und Modaldaten) genutzt. Liefert eine Korrelation zwischen Analyse- und Testmodell unbefriedigende Ergebnisse, d.h. die Abweichungen zwischen den Meßdaten und dem mathematischen Modell sind zu groß, wird eine Korrektur des Rechenmodells erforderlich. Es müssen Modifikationen vorgenommen werden, die die Modellparameter (z.B. E-Modul oder Dichte eines Balkens) oder unter Umständen auch die Idealisierung (Element-Typ) und Diskretisierung (Netzdichte) betreffen. In den letzten Jahren wurden Computergestützte Korrekturverfahren (engl.: Computational Updating (CMU) methods) entwickelt und erfolgreich angewendet, mit dem Ziel, die FE-Modellparameter automatisch zu korrigieren und dadurch die Diskrepanzen zwischen dem mathematischen Modell und den Testdaten zu verringern. Das populärste Computergestützte Korrekturverfahren macht von der schrittweise linearisierten inversen Sensivitätsmethode Gebrauch. Das Verfahren erlaubt dem Nutzer als fehlerhaft angenommene Massen- und Steifigkeitsparameter zur Korrektur freizugeben, um die Abweichung zwischen analytischen und gemessenen ungedämpften Eigenfrequenzen und/oder Eigenformen zu minimieren. Das Verfahren verwendet für die Anpassung ausschließlich die mittels einer experimentellen Modalanalyse (EMA) aus Schwingungsversuchsdaten identifizierten Modalparameter (Eigenfrequenzen und Eigenformen). Eine gleichzeitige Anpassung von Massen-, Steifigkeits- und Dämpfungsparametern ist mit diesem Verfahren nicht möglich. Im Vortrag wird ein neues Computergestütztes Korrekturverfahren vorgestellt mit dem es möglich ist, sowohl physikalische Massen- und Steifigkeitsparameter als auch modale Dämpfungsparameter zu korrigieren. Das Verfahren basiert auf der schrittweise linearisierten inversen Sensitivitätsmethode und nutzt Frequenzgangsfunktionen an den Resonanzstellen. Die Effektivität des entwickelten Verfahrens wird an einer Benchmark Teststruktur aufgezeigt.

Item URL in elib:https://elib.dlr.de/14291/
Document Type:Conference or Workshop Item (Speech)
Additional Information: LIDO-Berichtsjahr=2001,
Title:Korrektur von Parameter-Fehlern in strukturdynamischen FE-Modellen mit Hilfe experimenteller Frequenzgänge
Authors:
AuthorsInstitution or Email of AuthorsAuthors ORCID iD
Göge, D.UNSPECIFIEDUNSPECIFIED
Date:2001
Open Access:No
Gold Open Access:No
In SCOPUS:No
In ISI Web of Science:No
Status:Published
Event Title:Institutskolloquium, Göttingen, 28. August 2001
Organizer:DLR Göttingen
HGF - Research field:other
HGF - Program:other
HGF - Program Themes:other
DLR - Research area:no assignment
DLR - Program:no assignment
DLR - Research theme (Project):UNSPECIFIED
Location: Göttingen
Institutes and Institutions:Institute of Aeroelasticity
Deposited By: Erdmann, Daniela
Deposited On:16 Sep 2005
Last Modified:14 Jan 2010 21:39

Repository Staff Only: item control page

Browse
Search
Help & Contact
Information
electronic library is running on EPrints 3.3.12
Copyright © 2008-2017 German Aerospace Center (DLR). All rights reserved.