elib
DLR-Header
DLR-Logo -> http://www.dlr.de
DLR Portal Home | Imprint | Privacy Policy | Contact | Deutsch
Fontsize: [-] Text [+]

Aeroelastische Auslegung der Nurflügelkonfiguration AK-X

Schwochow, Jan and Deck, Ulrich (2015) Aeroelastische Auslegung der Nurflügelkonfiguration AK-X. 39. Symposium für Segelflugzeugentwicklung, 19.-20. Nov. 2015, Darmstadt, Germany.

Full text not available from this repository.

Abstract

Bei der Akaflieg Karlsruhe, ein studentischer Verein am Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), wird die AK-X, ein Nurflügelsegelflugzeug, entwickelt. Durch den Wegfall des Leitwerkswiderstandes und der langen Rumpfröhre soll ein günstigerer Gleitwinkel erreicht werden. Da ein Segelflugzeug keinen eigenen Antrieb besitzt, kann es lediglich in den atmosphärischen Aufwinden an Höhe gewinnen und im Gleitflug weite Strecken zurücklegen. Je geringer dabei der Luftwiderstand ist, desto längere Strecken können mit der gleichen Ausgangshöhe im Gleitflug erreicht werden. Damit auch ohne Leitwerk ein stabiler Flug möglich ist, bekommt die AK-X einen 25° zurückgepfeilten Flügel mit großen Winglets, die das Seitenleitwerk ersetzen. Von Nurflügelkonfigurationen in der Vergangenheit ist folgendes aeroelatisches Problem bekannt: Der ersten Flügelbiegeschwingung ist eine Drehbewegung um die Querachse überlagert. Dadurch tritt im Flug ab einer kritischen Flattergeschwindigkeit eine instabile Kopplung der ersten Flügelbiegeschwingung mit der flugmechanischen Nickschwingung auf. Der daraus resultierende Flatterfall hat einen starken Dämpfungseinbruch und würde unweigerlich zum Bruch der Tragflügelprimärstruktur führen. Aus diesem Grund wurde der Tragflügel der AK-X nach aeroelastischen Gesichtspunkten in Kohlefaserverbundbauweise ausgelegt. Dazu wurde ein flugfähiges Erprobungsmodell im Maßstab 1:2 hergestellt, mit dem im Standschwingungsversuch die Eigenschwingungsformen der Struktur identifiziert wurden. Eine vorhandene Finite-Elemente Modellierung konnte mit denen im Experiment ermittelten modalen Parametern angepasst werden. Zur Strukturauslegung des manntragenden Nurflügelsegelflugzeuges musste das FE-Modell als nächstes in den Originalmaßstab hochskaliert werden. Zunächst wurde die Auswirkung verschiedener globaler Entwurfsparameter, z.B. der Flügelpfeilung und der Spannweite auf die aeroelatische Stabilität untersucht, um den optimalen Entwurf auszuwählen. Anschließend konnte die CFK-Struktur durch Auswahl modernster Fasermaterialien hinsichtlich Festigkeits- und Steifigkeitsrestriktionen überarbeitet werden, um die kritische Flattergeschwindigkeit für unterschiedliche Beladungszustände zu maximieren. Dabei zeigte sich, dass die AK-X in der gewünschten aerodynamisch optimalen Form mit modernen Werkstoffen realisiert werden kann. Dem Bau des Prototyps in der Werkstatt der Akaflieg Karlsruhe steht somit nichts mehr im Wege.

Item URL in elib:https://elib.dlr.de/101039/
Document Type:Conference or Workshop Item (Speech)
Title:Aeroelastische Auslegung der Nurflügelkonfiguration AK-X
Authors:
AuthorsInstitution or Email of AuthorsAuthors ORCID iD
Schwochow, Janjan.schwochow (at) dlr.deUNSPECIFIED
Deck, UlrichUNSPECIFIEDUNSPECIFIED
Date:2015
Refereed publication:No
Open Access:No
Gold Open Access:No
In SCOPUS:No
In ISI Web of Science:No
Status:Published
Keywords:Nurflügelkonfiguration, Gleitwinkel, Flatterfall
Event Title:39. Symposium für Segelflugzeugentwicklung
Event Location:Darmstadt, Germany
Event Type:national Conference
Event Dates:19.-20. Nov. 2015
HGF - Research field:Aeronautics, Space and Transport
HGF - Program:Aeronautics
HGF - Program Themes:fixed-wing aircraft
DLR - Research area:Aeronautics
DLR - Program:L AR - Aircraft Research
DLR - Research theme (Project):L - Flexible Aircraft (old)
Location: Göttingen
Institutes and Institutions:Institute of Aeroelasticity
Deposited By: Grischke, Birgid
Deposited On:22 Dec 2015 15:01
Last Modified:10 May 2016 23:39

Repository Staff Only: item control page

Browse
Search
Help & Contact
Information
electronic library is running on EPrints 3.3.12
Copyright © 2008-2017 German Aerospace Center (DLR). All rights reserved.