elib
DLR-Header
DLR-Logo -> http://www.dlr.de
DLR Portal Home | Impressum | Kontakt | English
Schriftgröße: [-] Text [+]

Dispositionale Einflüsse auf Motivationsgewinne von schwächeren Gruppenmitgliedern

Weber, Bernhard und Wittchen, Marion und Hertel, Guido (2011) Dispositionale Einflüsse auf Motivationsgewinne von schwächeren Gruppenmitgliedern. In: Mensch, Technik, Organisation - Vernetzung im Produktentstehungs- und -herstellungsprozess, Seiten 473-476. GfA Press. 57. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, 23.-25. März 2011, Chemnitz. ISBN 978-3-936804-10-2.

[img] PDF - Requires a PDF viewer such as GSview, Xpdf or Adobe Acrobat Reader
21kB

Kurzfassung

Während in der Gruppenforschung lange Zeit vorwiegend Motivationsverluste während der Gruppenarbeit im Vergleich zu Einzelarbeit untersucht wurden (z.B. „soziales Faulenzen“; „Trittbrettfahren“), gibt es seit einigen Jahren vermehrt Hinweise darauf, dass unter bestimmten Umständen Personen während der Gruppenarbeit auch höhere Anstrengungen im Vergleich zu Einzelarbeit entwickeln können. Solche „Motivationsgewinne in Gruppen“ wurden sowohl für leistungsstärkere (z.B. Williams & Karau 1991) als auch für leistungsschwächere Gruppenmitglieder berichtet (z.B. Hertel et al. 2000). Schwächere Gruppenmitglieder erbringen vor allem dann Höchstleistungen, wenn ihr Beitrag zum Gruppenergebnis unverzichtbar ist oder aber wenn sozialer Wettbewerb ausgelöst wird. Neuere Studien weisen darüber hinaus darauf hin, dass die Relevanz dieser beiden motivationalen Prozesse durch personale Faktoren moderiert wird. So zeigten Frauen bspw. eher Motivationsgewinne aufgrund sozialer Verantwortung, während bei Männern häufig sozialer Wettbewerb bedeutsamer ist (s. Weber & Hertel 2007). In einem Online-Experiment (N = 50 Frauen und 38 Männer) mit einem 2 (Aufgabenstruktur: konjunktiv vs. koaktiv) x 2 (Einzel- vs. Gruppenarbeit) Design wurde erstmals überprüft, inwiefern dispositionale Faktoren im Zusammenhang mit sozialen Wertorientierungen Motivationsgewinne in Gruppen moderieren. Dabei sollten die Probanden in einem fiktiven Online-Reisebüro Pauschalreisen für Kunden alleine bzw. in Zweierteams zusammenstellen. Die Ergebnisse bestätigen die Annahme, dass stärker wettbewerbsorientierte Personen Motivationsgewinne aufgrund von sozialem Wettbewerb, und stärker gruppenorientierte Personen Motivationsgewinne aufgrund der sozialen Unverzichtbarkeit ihres Beitrags für die Gruppe zeigen. Praktische Implikationen für die Gestaltung von virtuellen und konventionellen Gruppen werden diskutiert.

Dokumentart:Konferenzbeitrag (Vortrag)
Titel:Dispositionale Einflüsse auf Motivationsgewinne von schwächeren Gruppenmitgliedern
Autoren:
AutorenInstitution oder E-Mail-Adresse der Autoren
Weber, BernhardBernhard.Weber@dlr.de
Wittchen, MarionNICHT SPEZIFIZIERT
Hertel, GuidoNICHT SPEZIFIZIERT
Datum:März 2011
Erschienen in:Mensch, Technik, Organisation - Vernetzung im Produktentstehungs- und -herstellungsprozess
Seitenbereich:Seiten 473-476
Verlag:GfA Press
ISBN:978-3-936804-10-2
Status:veröffentlicht
Stichwörter:Gruppenarbeit, Motivationsgewinne, soziale Unverzichtbarkeit, sozialer Vergleich.
Veranstaltungstitel:57. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft
Veranstaltungsort:Chemnitz
Veranstaltungsart:nationale Konferenz
Veranstaltungsdatum:23.-25. März 2011
Veranstalter :GfA
HGF - Forschungsbereich:keine Zuordnung
HGF - Programm:keine Zuordnung
HGF - Programmthema:keine Zuordnung
DLR - Schwerpunkt:keine Zuordnung
DLR - Forschungsgebiet:keine Zuordnung
DLR - Teilgebiet (Projekt, Vorhaben):anderes
Standort: Oberpfaffenhofen
Institute & Einrichtungen:Institut für Robotik und Mechatronik > Robotersysteme
Hinterlegt von: Dr. Bernhard Weber
Hinterlegt am:23 Dez 2011 14:52
Letzte Änderung:23 Dez 2011 14:52

Nur für Mitarbeiter des Archivs: Kontrollseite des Eintrags

Blättern
Suchen
Hilfe & Kontakt
Informationen
electronic library verwendet EPrints 3.3.12
Copyright © 2008-2013 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Alle Rechte vorbehalten.