elib
DLR-Header
DLR-Logo -> http://www.dlr.de
DLR Portal Home | Imprint | Privacy Policy | Contact | Deutsch
Fontsize: [-] Text [+]

Methode zur Entwicklung von variablen Strukturkonzepten durch Kombination additiver und konventioneller Fertigungsverfahren

Chamoun, Michel and Kopp, Gundolf and Friedrich, Horst and Schuster, Manuel and Müllerschön, Oliver (2018) Methode zur Entwicklung von variablen Strukturkonzepten durch Kombination additiver und konventioneller Fertigungsverfahren. WerkstoffPlus Auto, Stuttgart, Deutschland.

[img] PDF
3MB

Abstract

Für die nachhaltige Gestaltung der Mobilität gilt es den Einsatz von Energie und Material im Fahrzeugbau weiter zu reduzieren. Deshalb gewinnen mit zunehmender Variantenvielfalt und Individualisierung von künftigen Straßenfahrzeugen variable Leichtbaukonzepte und wandlungsfähige Produktionssysteme zunehmend an Bedeutung. Additive Fertigungsverfahren bieten aufgrund des Schichtbauprinzips außerordentliche Freiheiten im Gestaltungsprozess. Deren Unabhängigkeit von formgebenden Werkzeugen erhöht zudem die Flexibilität in der Produktion von individuellen und leichtbauoptimierten Strukturkomponenten. Trotz ihrer Vorteile in Bezug auf Leichtbau und Gestaltflexibilität stellt deren Anwendung in der automobilen Produktion eine Herausforderung dar. Unter anderem erschweren noch lange Prozesszeiten und hohe Werkstoffkosten, z.B. bei den pulververarbeitenden Laserschmelzverfahren Selective Laser Melting und Laser Metal Deposition, die wirtschaftliche Herstellung von metallischen Strukturkomponenten. Deshalb scheiden additive Fertigungsverfahren im Wettbewerb zu konventionellen Fertigungslösungen oft bereits zu Beginn des Produktentstehungsprozesses aus, wodurch innovative Konzeptideen und neuartige Strukturlösungen für die Serienanwendung ausbleiben. Im Vergleich zu rein additiv hergestellten Strukturen können durch den kombinierten Einsatz additiver Fertigungsverfahren und konventionell hergestellter Halbzeuge jedoch Flexibilität und Leichtbaugüte bei gleichzeitiger Senkung von Kosten und Fertigungszeit optimiert werden. In der vorliegenden Arbeit wird eine Methode zur Erstellung und Bewertung variabler Strukturkonzepte durch Kombination additiver und konventioneller Fertigungsverfahren vorgestellt und anhand automobiler Strukturanwendungen demonstriert.

Item URL in elib:https://elib.dlr.de/124930/
Document Type:Conference or Workshop Item (Speech)
Title:Methode zur Entwicklung von variablen Strukturkonzepten durch Kombination additiver und konventioneller Fertigungsverfahren
Authors:
AuthorsInstitution or Email of AuthorsAuthors ORCID iD
Chamoun, MichelMichel.Chamoun (at) dlr.deUNSPECIFIED
Kopp, GundolfGundolf.Kopp (at) dlr.deUNSPECIFIED
Friedrich, HorstHorst.Friedrich (at) dlr.deUNSPECIFIED
Schuster, ManuelFhG-IPAUNSPECIFIED
Müllerschön, OliverTrumpfUNSPECIFIED
Date:21 February 2018
Refereed publication:Yes
Open Access:Yes
Gold Open Access:No
In SCOPUS:No
In ISI Web of Science:No
Status:Published
Keywords:Additive Manufacturing, Generic Part Design, SLM, LMD, Leichtbau, Hybridbauweise
Event Title:WerkstoffPlus Auto
Event Location:Stuttgart, Deutschland
Event Type:national Conference
Organizer:DLR-Institut für Fahrzeugkonzepte
HGF - Research field:Aeronautics, Space and Transport
HGF - Program:Transport
HGF - Program Themes:Terrestrial Vehicles (old)
DLR - Research area:Transport
DLR - Program:V BF - Bodengebundene Fahrzeuge
DLR - Research theme (Project):V - NGC Fahrzeugstruktur (old), V - NGC Fahrzeugkonzepte (old)
Location: Stuttgart
Institutes and Institutions:Institute of Vehicle Concepts
Deposited By: Chamoun, Michel
Deposited On:14 Dec 2018 14:15
Last Modified:31 Jul 2019 20:22

Repository Staff Only: item control page

Browse
Search
Help & Contact
Information
electronic library is running on EPrints 3.3.12
Copyright © 2008-2017 German Aerospace Center (DLR). All rights reserved.