elib
DLR-Header
DLR-Logo -> http://www.dlr.de
DLR Portal Home | Imprint | Privacy Policy | Contact | Deutsch
Fontsize: [-] Text [+]

Mineralogisch-petrologische Charakterisierung des Chelyabinsk-Meteoriten mit Raman-Spektroskopie und Elektronenstrahlmikroanalytik

Käter, David Olaf Benedikt (2016) Mineralogisch-petrologische Charakterisierung des Chelyabinsk-Meteoriten mit Raman-Spektroskopie und Elektronenstrahlmikroanalytik. Master's.

Full text not available from this repository.

Abstract

Drei Fragmente des Chelyabinsk-Meteoriten wurden mit Raman-Spektroskopie, Rasterlektronenmikroskopie und Elektronenstrahlmikroanalyse auf ihre mineralogischen und petrologischen Eigenschaften hin untersucht. Das Material zeigt aufgrund seiner schnellen Bergung im Anschluss des Falls keine bis lediglich geringfüge terrestrische Alteration. Es setzt sich aus einer hellen Lithologie, einer dunklen Lithologie und ehemaligen Schmelzen zusammen. Zusätzlich bildete sich eine Schmelzkruste durch die Reibungswärme beim Flug durch die Erdatmosphäre. Helle und dunkle Lithologie unterscheiden sich nicht in ihrem Mineralbestand, sondern nur in ihrem Deformationszustand. Die Schmelzlithologie stellt ehemalige Gesamtgesteinsschmelze dar, die sich im Anschluss an mindestens ein starkes Impakt-Ereignis bildete. Neben Olivin, Ortho- und Klinopyroxen, Plagioklas, Chromit, Magnetit, Anatas, Apatit, Merrillit, Troilit und den Metallphasen Kamacit und Taenit wurde Maskelynit als amorphe Hochdruckvariante von Plagioklas identifiziert und charakterisiert. Weiterhin tritt Graphit als Teil von μm-großen Einschlüssen innerhalb von Olivinen auf. Innerhalb von Poren wurden Calcit und Talk identifiziert. Hier ist jedoch nicht auszuschließen, dass es sich um Kontamination handelt. Das Gefüge und die optischen und chemischen Eigenschaften der Minerale zeigen an, dass es sich beim Chelyabinsk-Meteoriten um einen LL5-Chondriten mit einer komplexen Impakt-Vergangenheit handelt. Dabei weist das Material der hellen Lithologie die Schockstufe S3 auf, während die dunkle Lithologie als S5 einzuordnen ist. Das Gesamtgestein lässt sich als Impakt-Schmelzbrekzie bezeichnen. Der Vergleich von Raman-Spektren von Olivin in unterschiedlich stark deformierten LL5-Chondriten zeigte, dass die mittlere Halbwertsbreite der charakteristischen Raman- Peaks von Olivin bei ~820 cm-1 und ~850 cm-1 mit zunehmender Deformation ebenfalls zunimmt. In einer weiteren Vergleichsstudie wurde das Phosphat Merrillit in wenig deformierten LL-Chondriten der petrologischen Typen 1–7 untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass alle analysierten Körner bei der Anregungswellenlänge von 532 nm übereinstimmende charakteristische Raman-Spektren mit bisher nicht dokumentierten spektralen Eigenschaften bei Wellenzahlen > 1200 cm-1 zeigen.

Item URL in elib:https://elib.dlr.de/109041/
Document Type:Thesis (Master's)
Title:Mineralogisch-petrologische Charakterisierung des Chelyabinsk-Meteoriten mit Raman-Spektroskopie und Elektronenstrahlmikroanalytik
Authors:
AuthorsInstitution or Email of AuthorsAuthors ORCID iD
Käter, David Olaf BenediktUniversität PotsdamUNSPECIFIED
Date:29 February 2016
Refereed publication:Yes
Open Access:No
Gold Open Access:No
In SCOPUS:No
In ISI Web of Science:No
Status:Published
Keywords:Chelyabinsk-Meteorit, Ramanspektroskopie, Mikrosonde
HGF - Research field:Aeronautics, Space and Transport
HGF - Program:Space
HGF - Program Themes:Space Science and Exploration
DLR - Research area:Raumfahrt
DLR - Program:R EW - Erforschung des Weltraums
DLR - Research theme (Project):R - Explorationsstudien
Location: Berlin-Adlershof
Institutes and Institutions:Institute of Optical Sensor Systems
Deposited By: Böttger, Dr.rer.nat. Ute
Deposited On:07 Dec 2016 14:44
Last Modified:07 Dec 2016 14:44

Repository Staff Only: item control page

Browse
Search
Help & Contact
Information
electronic library is running on EPrints 3.3.12
Copyright © 2008-2017 German Aerospace Center (DLR). All rights reserved.