elib
DLR-Header
DLR-Logo -> http://www.dlr.de
DLR Portal Home | Impressum | Kontakt | English
Schriftgröße: [-] Text [+]

Diskriminierung im Schienenverkehrsmarkt - Ergebnisse einer Befragung

Zauner, Martin (2004) Diskriminierung im Schienenverkehrsmarkt - Ergebnisse einer Befragung. DLR-Interner Bericht, Projektbericht. (nicht veröffentlicht)

[img] PDF - Nur angemeldete Benutzer - Requires a PDF viewer such as GSview, Xpdf or Adobe Acrobat Reader
205kB

Kurzfassung

Durch den Besitz des Schienennetzes und der gleichzeitigen (marktmächtigen) Tätigkeit auf dem nachgelagerten Transportmarkt hat die Deutsche Bahn AG (DB AG) zumindest aus theoretischer Sicht einen Anreiz zur Benachteiligung privater Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU), insbesondere beim Netzzugang. Im Rahmen einer Befragung privater EVU wurden diese möglichen Diskriminierungen versucht aufzudecken. Ebenso konnte das Ergebnis der Befragung aber auch eine Entkräftung der Vorwürfe tatsächlicher und/oder potentieller Diskriminierung sein. Diskriminierungen von Wettbewerbern der DB AG beim Netzzugang können auf unterschiedliche Art erfolgen Die Befragung unterscheidet zwischen preislichen und nicht-preislichen (qualitativen) Diskriminierungsmöglichkeiten. Erstere können über Trassenpresie, Bahnstrompreise und - als Spezialfall der Trassenpreise - Regionalfaktoren wirken. Dort wurde z. T. ein hohes Diskriminierungspotential festgestellt. Ebenso konnten Tendenzen zur Benachteiligung privater EVU in den Bereichen Trassenvergabe und Einhaltung einer zugesagten Trasse sowie beim Zugang zu einigen weiteren zentralen Einrichtungen (insbesondere bei Abstellgleisen, Rangiergleisen und Rangierbahnhöfen) festgestellt werden. Dagegen konnten Diskriminierungen weitestgehend ausgeschlossen werden bei der vorgabe von Fahrzeugmindestanforderungen und beim Zugang zu Reiseauskunftssystemen. Die mit der Befragung aufgezeigten Problempunkte einer möglichen Diskiminierung werden die Frage nach der Überarbeitung des Regulierungsrahmens für den deutschen Schienenverkehrsmarkt auf. Grundsätzlich sind zwei Optionen vorstellbar. Zum einen kann die derzeit bestehende vertikale Integration der DB AG fortbestehen, was aber mit einer verbesserten Beherrschung des Diskriminierungspotential verbunden sein müsste. Als Alternative steht die Herauslösung der Schieneninfrastruktur aus dem DB-Konzern zur Diskussion, wodurch der prinzipielle Anreiz zur Diskriminierung von EVU jeglicher Art entfällt.

Dokumentart:Berichtsreihe (DLR-Interner Bericht, Projektbericht)
Titel:Diskriminierung im Schienenverkehrsmarkt - Ergebnisse einer Befragung
Autoren:
AutorenInstitution oder E-Mail-Adresse der Autoren
Zauner, MartinNICHT SPEZIFIZIERT
Datum:2004
Referierte Publikation:Nein
Status:nicht veröffentlicht
Stichwörter:Schienenverkehr, vertikale Integration, Diskriminierung, Wettbewerb, Regulierung, Befragung
HGF - Forschungsbereich:Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr
HGF - Programm:Verkehr
HGF - Programmthema:keine Zuordnung
DLR - Schwerpunkt:Verkehr
DLR - Forschungsgebiet:V - keine Zuordnung
DLR - Teilgebiet (Projekt, Vorhaben):V -- keine Zuordnung
Standort: Berlin-Adlershof
Institute & Einrichtungen:Institut für Verkehrsforschung
Hinterlegt von: Andrea Dumong
Hinterlegt am:17 Nov 2005
Letzte Änderung:12 Dez 2013 19:57

Nur für Mitarbeiter des Archivs: Kontrollseite des Eintrags

Blättern
Suchen
Hilfe & Kontakt
Informationen
electronic library verwendet EPrints 3.3.12
Copyright © 2008-2013 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Alle Rechte vorbehalten.