elib
DLR-Header
DLR-Logo -> http://www.dlr.de
DLR Portal Home | Impressum | Kontakt | English
Schriftgröße: [-] Text [+]

Forschungsaspekte zu neuartigen Mischbauweisen

Kopp, Gundolf und Friedrich, Horst E. und Schöll, Roland (2007) Forschungsaspekte zu neuartigen Mischbauweisen. In: Faszination Karosserie. 3. Braunschweiger Symposium - Faszination Karosserie, 2007-02-06 - 2007-02-07, Braunschweig (Deutschland).

Dieses Archiv kann nicht den gesamten Text zur Verfügung stellen.

Offizielle URL: http://www.gzvb.de

Kurzfassung

Die Reduzierung von Emissionen (CO2) und Energieverbrauch, sowie die weitere Verbesserung der Unfallfolgenvermeidenden Sicherheitsmaßnahmen im Verkehrs- und Transportbereich, sind derzeitige und zukünftige Herausforderungen für die mobile Gesellschaft und den Gesetzgeber. Der Energieverbrauch hängt eng mit der zu bewegenden Fahrzeugmasse zusammen. Die Fahrwiderstandsgleichung bringt zum Ausdruck, dass durch die Reduzierung der Fahrzeugmasse der Beschleunigungs- und Rollwiderstand verringert werden kann und damit der Energieverbrauch. Die Erhöhung der Sicherheit ist ein weiteres Schwerpunktthema heutiger Fahrzeugforschung und -entwicklung. Verbesserungen bei dem derzeit schon hohen Stand der Technik werden auch in den so genannten Multi-Material-Design Bauweisen gesehen. Das Potenzial von Hochleistungs-Werkstoffen aus Faserkunststoffverbund in Last tragenden Strukturkomponenten wird trotz ihrer herausragenden spezifischen Werkstoffeigenschaften im Fahrzeugbau derzeit nicht ausgeschöpft. Ein Grund ist neben der Kostensituation die zurzeit noch unzureichende Simulationsmethodik, um das Versagensverhalten dieser Werkstoffe unter anderem bei Crash-Belastung numerisch zufrieden stellend vorhersagen zu können. Bei der Fahrzeugentwicklung ist dies jedoch unabdingbare Voraussetzung, um die Entwicklungsrisiken möglichst früh zu minimieren und auf eine Vielzahl von Crashtests zur empirischen Verbesserung des Verhaltens verzichten zu können. Der Einsatz von Multi-Material-Design Bauweisen in Kombination mit Last tragenden Strukturkomponenten aus Faserkunststoffverbund erfordert neuartige Bauweisen. Ein Lösungsansatz ist eine modularisierbare Spantbauweise im Multi-Material-Design. Diese Bauweise kann einer sich abzeichnenden steigenden Derivatbildung der Karosserieformen durch das Modularisierungspotential entgegenkommen. Die zuvor beschriebenen Lösungsansätze werden anhand aktueller Forschungsergebnisse beschrieben und dargestellt.

Dokumentart:Konferenzbeitrag (Vortrag)
Titel:Forschungsaspekte zu neuartigen Mischbauweisen
Autoren:
AutorenInstitution oder E-Mail-Adresse der Autoren
Kopp, GundolfNICHT SPEZIFIZIERT
Friedrich, Horst E.NICHT SPEZIFIZIERT
Schöll, RolandNICHT SPEZIFIZIERT
Datum:8 Januar 2007
Erschienen in:Faszination Karosserie
Herausgeber:
HerausgeberInstitution und/oder E-Mail-Adresse der Herausgeber
GZVB e.V. - Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig, NICHT SPEZIFIZIERT
Status:akzeptierter Beitrag
Stichwörter:Multi-Material-Design, Modularisierung, Bauweise, Crashsimulation, Faserkunststoffverbund, Spant-Bauweise
Veranstaltungstitel:3. Braunschweiger Symposium - Faszination Karosserie
Veranstaltungsort:Braunschweig (Deutschland)
Veranstaltungsart:nationale Konferenz
Veranstaltungsdatum:2007-02-06 - 2007-02-07
Veranstalter :GZVB
HGF - Forschungsbereich:Verkehr und Weltraum (alt)
HGF - Programm:Verkehr
HGF - Programmthema:V UR - Schonung von Umwelt und Ressourcen (alt)
DLR - Schwerpunkt:Verkehr
DLR - Forschungsgebiet:V UR - Schonung von Umwelt und Ressourcen
DLR - Teilgebiet (Projekt, Vorhaben):V -- keine Zuordnung
Standort: Stuttgart
Institute & Einrichtungen:Institut für Fahrzeugkonzepte
Hinterlegt von: Andrea Dignisz
Hinterlegt am:29 Mär 2007
Letzte Änderung:15 Jan 2010 00:29

Nur für Mitarbeiter des Archivs: Kontrollseite des Eintrags

Blättern
Suchen
Hilfe & Kontakt
Informationen
electronic library verwendet EPrints 3.3.12
Copyright © 2008-2013 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Alle Rechte vorbehalten.