elib
DLR-Header
DLR-Logo -> http://www.dlr.de
DLR Portal Home | Impressum | Kontakt | English
Schriftgröße: [-] Text [+]

VARI - Kostengünstiges Verfahren zur Herstellung von großflächigen Luftfahrtbauteilen

Feiler, M. (2001) VARI - Kostengünstiges Verfahren zur Herstellung von großflächigen Luftfahrtbauteilen. DGLR Jahrestagung (Fachsitzung Produktionsverfahren), 17. - 20. September 2001, Hamburg.

Dieses Archiv kann nicht den gesamten Text zur Verfügung stellen.

Kurzfassung

Um die technischen Vorteile von Faserverbund-werkstoffen in Flugzeugstrukturen auch wirtschaftlich umsetzen zu können, besteht ein steigender Bedarf an kostengünstigen Herstellungsverfahren. Das in diesem Beitrag vorgestellte Fertigungsverfahren vereint die Anforderungen qualitativ hochwertiger Bauteile mit gleichzeitig geringen Herstellungskosten. Das VARI-Verfahren (Vacuum Assisted Resin Infusion) ist ein Atmosphärendruck unterstütztes Harzinjektionsverfahren mit einseitiger Form. Eine Besonderheit des VARI-Verfahrens ist, neben dem einfachen Aufbau mittels eines Vacuum-Bagging und der Verteilung der Matrix mittels einer Fließhilfe, die Anpassung an das verwendete Harzsystem. Die Infiltration der Bauteile erfolgt oberhalb des Siededruckes des Harzsystems, welcher von Infiltrationstemperatur und –druck abhängig ist. Aus diesem Grund können auch heißhärtende Harzsysteme, wie Hexcel RTM 6 oder Bismaleinimid-Harze, verarbeitet werden. Unter Einhaltung der Prozeßparameter sind Bauteilqualitäten erreichbar, welche den Vergleich mit im Autoklav hergestellten Bauteilen nicht zu scheuen brauchen. Im Gegensatz zu herkömmlichen RTM-Verfahren mit zwei- oder mehrteiligen festen Formteilen können die Werkzeugkosten erheblich reduziert werden. Die Herstellung von Strukturen außerhalb des Autoklaven trägt weiterhin zur Reduktion der Herstellungskosten mit dem VARI-Verfahren bei. Im industriellen Einsatz wurden mit dem VARI- Verfahren Flügelschalen eines Hochleistungs-segelflugzeuges, sowie Propellerspinner mit einem raumtemperaturhärtendem Harzsystem hergestellt. Das große Potential des VARI-Verfahrens ist die Verarbeitung verschiedenster Harzsysteme in großflächigen Bauteilen ohne Autoklav. Durch die geschlossene Prozeßführung sind toxikologisch bedenkliche, sowie heiß zu verarbeitende Harzsysteme sicher und kosteneffizient zu verarbeiten.

Dokumentart:Konferenzbeitrag (Paper)
Zusätzliche Informationen: LIDO-Berichtsjahr=2001,
Titel:VARI - Kostengünstiges Verfahren zur Herstellung von großflächigen Luftfahrtbauteilen
Autoren:
AutorenInstitution oder E-Mail-Adresse der Autoren
Feiler, M.NICHT SPEZIFIZIERT
Datum:2001
Status:veröffentlicht
Stichwörter:CFRP, CFK, processing, low cost, vacuum assisted resin infusion, VARI, aircraft structures, Luftfahrtbauteilen, kostengünstig, Verfahren, Prozess
Veranstaltungstitel:DGLR Jahrestagung (Fachsitzung Produktionsverfahren), 17. - 20. September 2001, Hamburg
Veranstalter :DGLR
HGF - Forschungsbereich:Verkehr und Weltraum (alt)
HGF - Programm:Luftfahrt
HGF - Programmthema:keine Zuordnung
DLR - Schwerpunkt:Luftfahrt
DLR - Forschungsgebiet:L ST - Starrflüglertechnologien
DLR - Teilgebiet (Projekt, Vorhaben):NICHT SPEZIFIZIERT
Standort: Stuttgart
Institute & Einrichtungen:Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung
Hinterlegt von: elib DLR-Beauftragter
Hinterlegt am:16 Sep 2005
Letzte Änderung:14 Jan 2010 22:21

Nur für Mitarbeiter des Archivs: Kontrollseite des Eintrags

Blättern
Suchen
Hilfe & Kontakt
Informationen
electronic library verwendet EPrints 3.3.12
Copyright © 2008-2013 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Alle Rechte vorbehalten.